VDAJ bietet Seminare in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank an

Am 13. Oktober 2022 wird das VDAJ-Fortbildungsseminar „Fotografieren in schwierigen Lichtverhältnissen“ im Landwirtschaftsverlag in Münster ausgerichtet. Es richtet sich an alle Mitglieder des VDAJ, an Redakteure, Freie, Blogger wie PR-Experten und ehemals Aktive. Besonders VDAJ-Mitglieder unter 35 Jahren (VDAJung) werden in dieser VDAJ-Seminarreihe gefördert. Teilnehmende sollten eine Spiegelreflex oder Systemkamera mitbringen. Im Anschluss an eine theoretische Unterweisung und Übungen im Landwirtschaftsverlag geht es am Nachmittag auf einen landwirtschaftlichen Betrieb, um das Gelernte in der Praxis umzusetzen.

Da die Möglichkeit des Netzwerkens mit Volontären und Redakteuren aus dem Landwirtschaftsverlag besteht, ist die Teilnehmerzahl auf 7 begrenzt.

Am 17. und 18. November 2022 wird in Berlin das erste VDAJ-Fortbildungsseminar „Videos drehen mit dem Smartphone“ im Haus der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft (HdLE) veranstaltet. „VDAJ bietet Seminare in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank an“ weiterlesen

VDAJ ehrte die PreisträgerInnen des Journalistenwettbewerbs „Grüne Reportage 2022“

 

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2022: v.li.: Johannes Lenz, Christiane Zwick, Rebecca Kupfner, Birgit Waterloh, Niklas Liebetrau und als Vertreterin der Bernard Krone-Stiftung Elisabeth Gödde. Foto: VDAJ

Der Verband Deutscher Agrarjournalisten (VDAJ) hat im Rahmen seiner diesjährigen Jahrestagung die fünf Preisträgerinnen und Preisträger des VDAJ-Journalistenwettbewerbs „Grüne Reportage 2022“ ausgezeichnet. Die Siegerehrung fand am 27. August in Würzburg durch Elisabeth Gödde, Marketing Social Media bei der Maschinenfabrik Bernard Krone, statt. Insgesamt wurden zum ausgeschriebenen Journalistenpreis mehr als 80 Beiträge in fünf verschiedenen Kategorien eingereicht. „VDAJ ehrte die PreisträgerInnen des Journalistenwettbewerbs „Grüne Reportage 2022““ weiterlesen

„Hundert Hektar Heimat“ gewinnt Kommunikationspreis

Verband Deutscher Agrarjournalisten zeichnet junge Agrarblogger und
MDR für Videoclip aus

VDAJ Vorsitzende Katrin Fischer, Landwirt Philipp Pelzer, MDR Redakteurin Barbara Butscher und der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl (von links nach rechts)

„Hundert Hektar Heimat“ heißt der Gewinner des diesjährigen VDAJ-Kommunikationspreises, der in Würzburg beim Bundeskongress des Verbandes der Deutschen Agrarjournalisten (VDAJ) in feierlichem Rahmen verliehen wurde. „Ein gelungenes Format – ein würdiger Preisträger!“ So beschreiben die VDAJ-Vorsitzenden Katrin Fischer und Dr. Michael Lohse das Video-Clip-Format mit vier LandwirtInnen, welches das Content-Netzwerk von ARD und ZDF „funk“ für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) produziert. Beide haben sich als Ziel ge-setzt, kein weiteres Format wie „Bauer sucht Frau“ zu produzieren, sondern laut eigenem Bekenntnis das „YouTube-Zuhause für alle, die das Landleben lieben und Landwirtschaft feiern“. „„Hundert Hektar Heimat“ gewinnt Kommunikationspreis“ weiterlesen

Von meinem Kopf in deinen – Videodreh fordert die Vorstellung

Die Filmemacher in spe hören den Tipps und Tricks von Martin Riebe zu.

Videos sind doch auch nur bewegte Bilder. Stimmt, und es stimmt auch nicht. Die Bilder müssen in der zeitlichen Abfolge komponiert werden, damit sie genau das vermitteln, was der Autor sagen möchte.

Zu einer praktischen und theoretischen Einführung dazu, wie das Smartphone genutzt werden kann, um Videos zu erstellen, trafen sich auf Einladung der VDAJ-Landesgruppe Bonn ein halbes Dutzend Filmemacher in spe an einem sonnigen Mittwochnachmittag im Juni in Alfter. „Von meinem Kopf in deinen – Videodreh fordert die Vorstellung“ weiterlesen

Drei Bücher über die neue Esskultur, Verbrauchermoral und Naturphänomene

Dr. Dieter Barth präsentiert seine neuen Werke
Foto: Dr. Barth

Was wollen wir in Zukunft essen? Welche Macht haben wir als Verbraucher oder ist der mündige Konsument nur ein Mythos. Diesen Fragen geht Agrarjournalist Dr. Dieter Barth (Münster) in zwei neuen Büchern auf den Grund.

Landet zukünftig ein Steak aus dem Reagenzglas auf unseren Tellern? Das Buch „Appetit auf Fake-Bouletten?“ widmet sich der Mensch-Tier-Beziehung und dem Wandel unserer Esskultur. Dabei beschäftigt sich der Autor auch mit den Preisen von Lebensmitteln und der Verantwortung der Verbraucherinnen und Verbraucher im Umgang mit Lebensmitteln. Ein Thema, das in jüngster Zeit deutlich in den Fokus gerückt ist. „Drei Bücher über die neue Esskultur, Verbrauchermoral und Naturphänomene“ weiterlesen