Brandenburger Aktion für mehr Imkernachwuchs

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Thomas Kralinski (r), und Imker Holger Ackermann (l.) läuteten am 19.5.2017 auf dem Hof der Staatskanzlei in Potsdams Mitte die Bienen- Saison 2017 offiziell ein. Thomas Kralinski sagte „Mit der Aktion wollen wir für mehr Imker- Nachwuchs sowie mehr Bienenvölker in Brandenburg werben.

Die unscheinbaren Insekten sind ganz wichtige Nutztiere. Ihr Sammelfleiß ist eine unabdingbare Voraussetzung für gute landwirtschaftliche Erträge und  den Erhalt der Artenvielfalt. Es liegt also in unser aller Interesse, Bienen zu schützen und die Bestände zu vergrößern.“ Im Winter sind rund 40 Prozent der Brandenburger Bienen aufgrund verschiedener Ursachen gestorben. Nun gilt es, diese Lücke alsbald zu schließen. Die Brandenburger sollen motiviert werden, es mal selbst mit der Imkerei zu versuchen. Es gibt hinreichende Unterstützung für Einsteiger. Das  Agrar- und Umweltministerium fördert anteilig den Unterhalt und mehrere Projekte des Mehrländerinstituts für Bienenkunde in Hohen Neuendorf. Das Land bietet auch Hilfen für Jungimker an und unterstützt Schulungsmaßnahmen in Höhe von über 600 000 Euro. Die Blühwiese des Hofareals der Staatskanzlei, die dortigen Kastanienblüten und die zu erwartende Blütenpracht der Linden bieten genug Sammelgrundlage für die rund 60.000 „Kanzlei“- Bienen unter Obhut des Imkers Holger Ackermann.

Text/Foto: Lutz Gagsch

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Brandenburg, Sachsen, Thüringen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.