Bundestagung verspricht Spannung und Spaß

Der passende Ort: In der Bauernschule Bad Waldsee treffen sich die Agrargjournalisten im September zur Bundestagung. Foto: Schwäbische Bauernschule

Die nächsten Details stehen fest, und es wird immer besser. Bei der Hauptversammlung enthüllte die Landesgruppe Baden-Württemberg neue Einzelheiten für die Bundestagung vom 15. bis 17. September in Bad Waldsee. Neben Information und Innovation kommt auch der Spaß zum Tragen.

Schließlich ist die Bundestagung mehr als ein Treffen. Es geht auch darum, alte und neue Kollegen zu treffen, Bekanntschaften, Kontakte zu pflegen und Anregungen für die eigene Arbeit und mehr zu bekommen. Dafür scheint der Willkommensabend am Freitag, 15. September, perfekt geeignet. Nach der Anreise und Begrüßung der Teilnehmer wird ein schwäbisches Vesper serviert. Wer es schon kennt, wird sich freuen, alle anderen lassen sich überraschen. Der Bundesvorstand wird sich am ersten Tag ebenfalls treffen und wichtige Weichen für die künftige Entwicklung des Verbandes stellen.

Am Samstag, 16. September, geht es dann in die Vollen, die Exkursionen zu den Betrieben starten. Die erste Tour zeigt die Milchwirtschaft und die Grünlandbewirtschaftung. Die ist in Oberschwaben traditionell stark und wird gerade deshalb immer weiterentwickelt. Tour zwei führt die Gäste zu den Sonderkulturen Obst, Wein und Hopfen. Die Bodenseeregion mit viel Sonne und mildem Klima ist prädestiniert dafür und was fürs Auge bietet sie auch. Was Äpfel, Birnen und Trauben brauchen und was man daraus machen kann, das zeigen die Experten vom Bodensee. Hinter „Diversifizierung“ als dritter Tour stecken neue  Ideen für ein zweites Standbein auf dem Bauernhof. Das können Ferienwohnungen sein, die findigen Bauern der Region haben aber auch in dieser Hinsicht Überraschendes zu bieten. Wie es läuft und ob sich die Ideen übertragen lassen, das ist Gegenstand der dritten Tour.

Und damit strebt das Wochenende seinem feierlichen Höhepunkt entgegen: dem Festabend. Grußworte von Minister, Bauernverband und Landfrauen sind angefragt, gleichfalls ehrenvoll wird es bei der Preisverleihung für die Grüne Reportage. Lockerer und zünftig wird es bei Bernhard Bitterwolf. Der „schwäbische Barde“ verspricht einen amüsanten Grundkurs in Regionalkultur mit schwäbischer Musik, schwäbischen Texten und ungewöhnlichen Instrumenten.

Der Sonntag gehört traditionell der Mitgliederversammlung. Für die Partner gibt es ein eigenes Programm am Vormittag. Mit einem gemeinsamen Mittagessen endet die Tagung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Baden-Württemberg abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.