Agrarjournalisten und Wisente

Wisente Muttertier un Junges DSC_0083

Wisent-Muttertier und Junges

„Wenn es nicht gelingt mit den Waldbauern einig zu werden, wird unser Projekt der zur Zeit 11 frei lebenden Wisente scheitern“, prognostizierte Forstdirektor Johannes Röhl bei einem Treffen mit „Rhein-Weser“-Agrarjournalisten in der Wisent-Wildnis am Rothaarsteig. Zugleich versicherte Röhl, dass der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein e.V. die Probleme von Schälschäden an Buchen durchaus ernst nehme, aber auf der anderen Seite müsse man weiter streiten und auch eventuelle gerichtliche Entscheidungen aushalten.

Nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ glauben die Mitglieder des Trägervereins an die Zukunft des Wisent-Auswilderungsprojektes, das sich flächenmäßig auf rund 6.000 ha erstreckt und sich in Haltung, Aufzucht und Zielsetzung vom 20 ha großen Gatter-Verschlag mit sieben Wisenten abhebt.

Sein Chef „der Fürst“ – gemeint ist Richard Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg – wolle die Wirtschaftsfähigkeit der Forstwirtschaft mit Wald und Jagd nachhaltig fördern und gleichzeitig mit dem Wisent-Auswilderungsprojekt einen wertvollen Beitrag für den Naturschutz leisten, erklärt Johannes Röhl, der den über 13.000 Hektar großen Forstbetrieb der Wittgenstein-Berleburg’schen Rentkammer seit 15 Jahren leitet.

In seinem einführenden Referat hatte Experte Röhl die Grundsätze der Wald- und Jagdwirtschaft erläutert und betont, dass der Privatwald in Privatbesitz immer mehr „zu öffentlichen Gütern“ deklariert wird. Die betriebswirtschaftliche Zielsetzung des Forstbetriebes sei die Optimierung, nicht die Maximierung von Wald und Jagd. An 100 Festmeter geerntetem Holz würde ein Arbeitsplatz hängen. Es gebe soviel verschiedene Welten, wenn es um Forstwirtschaft und Naturschutz geht: „Aber wir wollen und müssen miteinander reden“, so Röhl.

Dr. Dieter Barth

Wisente  AgrarjournalistenDSC_0071

Die Mitglieder der VDAJ-Landesgruppe „Rhein-Weser“ informierten sich im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung über das Wisent-Auswilderungsprojekt im Rothaargebirge, mit dabei Forstdirektor Johannes Röhl (5. von rechts) – 3. Vorsitzender des Trägervereins Wisent-Welt-Wittgenstein e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Rhein-Weser veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.